Du willst einen Kinderwagen kaufen? Diese Fehler kannst du dabei vermeiden!


Photo: reirei.se


Du willst einen Kinderwagen kaufen? Diese Fehler kannst du dabei vermeiden!

Du hast dich vielleicht schon etwas umgesehen, bist zunehmend stiller geworden und hast schließlich eingesehen, warum es alle so nennen – Kinderwagen-Dschungel. Atme tief durch, mach es dir bequem und lies unseren Guide über Fehler, die du beim Kinderwagenkauf leicht vermeiden kannst.

Stelle sicher, dass der von dir auserkorene Kinderwagen gemäß der europäischen Norm EN 1888 geprüft und zugelassen ist. Diese Norm gibt Mindestanforderungen und verschiedene Prüfungen vor, die der Kinderwagenhersteller erfüllen muss, damit seine Kinderwagen als sicher eingestuft werden können.

Fokussiere nicht zu sehr auf die Liegewanne, die wirst du nur für kurze Zeit am Anfang brauchen, nach drei bis sechs Monaten wechselt man normalerweise sowieso zur Sitzeinheit. Lege daher mehr Wert auf diese Sitzeinheit, da sie zwei bis drei Jahre lang verwendet wird. Sorge dafür, dass sie bequem und geräumig ist und umgedreht werden kann. Und vergiss auch das Verdeck nicht – dieses sollte sowohl vor Sonne als auch vor Wind und Schnee schützen.

Der Korb – je größer, desto besser! Es gibt keinen Kinderwagen mit einem zu großen Korb. Achte auch darauf, wie leicht dieser zugänglich ist, wenn die Liegewanne im Wagen ist, damit du nicht den gesamten Kinderwagen zerlegen musst, nur um an den zusätzlichen Pullover zu kommen, den du dort verstaut hast.

Wenn alles Obenstehende geklärt ist, kommen wir zum Auto. Passt der Kinderwagen problemlos in den Kofferraum oder müssen dafür die Räder abmontiert werden? Die ersten fünf Mal erscheint das vielleicht noch leicht, wird mit der Zeit aber immer aufwendiger, denn ihr müsst ja nicht nur den Wagen mitnehmen, sondern auch alles, was sich darin befindet. Wenn du schon weißt, dass ihr häufig mit dem Auto unterwegs sein werdet, ist es eventuell ratsam, sich eine Babyschale anzuschaffen, die, entweder mit oder ohne Kindersitzadapter, einfach auf das Fahrgestell des Kinderwagens „geklickt“ werden kann. So wacht das Kind beim Ein- und Aussteigen nämlich nicht auf. Hier kannst du mehr über Babyschalen oder über Kindersitzadapter/Travel System erfahren.

Wenn der Kinderwagen von verschiedenen Personen geschoben wird, sollte am besten jeder eine Probefahrt machen. Auf euch kommen viele lange Spaziergänge zu und alle sollen den Kinderwagen bequem schieben können, egal, wie groß man ist. Stellt sicher, dass der Griff die richtige Höhe hat, und ihr auch wenn ihr es einmal eilig habt und schneller gehen müsst mit den Füßen nicht an den Korb stoßt.

Das Fahrgefühl hängt sehr stark von den Rädern des Wagens ab. Luft-, Schaum- oder Kunststoffräder, schwenkbare oder feste Vorderräder, drei oder vier Räder? Hier richtet sich alles nach Vorliebe und Geschmack. Probiere verschiedene Modelle aus und finde selbst heraus, was dir bzw. euch am besten gefällt. In einer städtischen Umgebung ist es eventuell von Vorteil, einen flexiblen Wagen zu haben, mit dem du auch um enge Kurven kommst und der leicht zu manövrieren ist. Wenn ihr auf dem Land lebt und viel auf unebenem Boden lauft, kann eine gute Federung angenehm sein.

Vergiss auch nicht, den Aufzug auszumessen, wenn es einen bei euch im Haus gibt, denn wenn erst nach dem Kauf auffällt, dass am Aufzug 3 Zentimeter fehlen, ist das natürlich blöd! Und wenn du dich endgültig für einen Kinderwagen entschieden hast, geh auf Nummer Sicher und überprüfe die Lieferzeit, denn zum ersten Mal mit einem Baby aber ohne Kinderwagen zu Hause zu sein, kann ganz schön anstrengend werden und du könntest dich eingesperrt fühlen.